Häääh Dolli´s 40igster?

Der hat doch neulich erst groß zu seinem 50igsten eingeladen oder ist bei ihm der Alterungsprozess mit einer anderen Geschwindigkeit unterwegs als beim Rest?

Nein, bei Dolli ist alles i.O.,zumindest was das altern angeht! Jedoch war es glaube ich der 27.06., als er seine Truppen fragte, was sie am 04.07., um 18 Uhr vorhätten. Wir sollten kommen und uns überraschen lassen! Wir fragten uns, was hat er vor? Und schon schossen die Vermutungen ins Kraut: der wird Opa oder er hat ne neue Frau, etc. Die Krönung war dann noch, dass er alle die er angesprochen hatte, persönlich am 04.07. angerufen hat und um Pünktlichkeit bat. Nun gut, die ersten waren dann auch schon 17:20 Uhr auf dem

Die Feiergesellschaft anläßlich Dolli´s 40igsten

Die Feiergesellschaft anläßlich Dolli´s 40igsten

Bootsgelände und für unsere Truppe völlig ungewöhnlich, waren alle pünktlich, fast. Nach dem wir die “Empor” auf dem Bootsplatz bereit gelegt hatten,

Das Heck geht zu Wasser ...

Das Heck geht zu Wasser …

 

.... und der Bug muß auch mit!

…. und der Bug muß auch mit!

 bat Dolli alle an die Theke bei Bernd. Neun Bier standen zur Verkostung bereit und Dolli lies die Katze aus dem Sack! Er teilte uns mit, dass er auf den Tag genau vor 40 Jahre das Rudern angefangen hätte. Unter lautem gejohle wurde gratuliert und ein jeder fragte sich, wie lange bin ich eigentlich schon dabei? Ich weiss, wie lange ich schon rudere, wisst Ihr`s?

Da Dolli alles generalstabsmäßig geplant hatte, schien die Sonne und der See war gebügelt.

Tuchfühlung! Und der Jubilar hat den Finger in der Nase!

Tuchfühlung! Und der Jubilar hat den Finger in der Nase!

Es ging los Richtung Palme und dann weiter über den Zeuthener See. Am Ende ist ein kleiner Park und dort erwartete uns seine Schwiegermutter und eine Tante. Nein, nicht mit dem Nudelholz, sondern mit kühlen Getränken und Häppchen für die Figur.

Bedarf es eines Wortes?

Bedarf es eines Wortes?

Nachem alles verzerrt war ging ist Richtung Grünau zurück. Jedoch reichten die Kräfte nur bis zum Richtershorner Ruderverein, deren Vorsitzenden Heiko, wir mit an Bord hatten. Wir fanden eine verwaiste Theke vor. Gut wenn man den Vorsitzenden der Theke mit an Bord hat. Unser Fuchs Thomas Plocke wurde an den Hahn gestellt und bald kamen wir wieder zu Kräften. Nun konnten wir die letzten drei Kilometer angehen und erreichten zufrieden und glücklich unseren Verein Empor. Hier klang der “Vierzigste” von Dolli aus und jeder gratulierte ihm zu seiner gelungenen Überraschung. Danke nochmals Dolli und grüße bitte auch Deine Schwiegermutter und die Tante.

Heidi